Τετάρτη, 19 Απριλίου 2017

HSV kämpft um Papa! !!!



Die Rechnung ist ganz einfach: Fehlt Kyriakos Papadopoulos (25), kassiert der HSV eine Klatsche – 0:8 bei den Bayern, 0:3 in Dortmund, zuletzt 1:2 in Bremen.
Gut, dass der Abwehr-Star seine Gelb-Sperre abgebrummt hat und Sonnabend im nächsten Keller-Krimi gegen Schlusslicht Darmstadt wieder dabei ist.
Aber – wie geht es mit dem Leih-Verteidiger im Sommer weiter?
BILD erfuhr: Erste Gespräche über einen möglichen Kauf haben mit Leverkusen bereits stattgefunden.
Der HSV kämpft um Papa!
Das überrascht nicht. Der Grieche hat in Hamburg mit seiner Mentalität und seinem Einsatz alle begeistert. Mitspieler, Trainer, Bosse und Fans.
Sportchef Jens Todt (47): „Papa hat auf dem Rasen und außerhalb des Platzes einen sehr hohen Stellenwert bekommen. Er geht immer voran. Wir sind sehr zufrieden mit ihm.“
Mit Papadopoulos und seinem neuen Partner Mergim Mavraj (30/kam im Winter aus Köln) steht die Abwehr.
In den zehn Bundesliga-Spielen mit Papa holte Hamburg sechs Siege, zwei Unentschieden und musste nur zwei Pleiten hinnehmen. Dabei kassierte der HSV lediglich neun Gegentore.
Von Verletzungen blieb der als anfällig geltende
Papadopoulos beim HSV bislang weitgehend verschont. Nur in München (Schulter) und in Dortmund (Adduktoren) musste er passen.
Wie laufen die Verhandlungen mit Leverkusen weiter?
Bei Bayer hat Papa Vertrag bis 2020. Unwahrscheinlich allerdings, dass er zum Werksklub zurückkehrt. Der HSV will nach geschafftem Klassenerhalt in Leverkusen angreifen. Acht bis zehn Millionen Euro Ablöse dürfte Bayer wohl verlangen. Derzeit pokert Leverkusen allerdings noch auf eine bessere Offerte. Beispielsweise aus England.
Wenn die tatsächlich auf dem Tisch liegt, dürfte es für den HSV schwer werden...


Δεν υπάρχουν σχόλια:

Δημοσίευση σχολίου